Warum im Verein Tango tanzen?

Wir verstehen uns weniger als reine „Dienstleister“ im klassischen Sinn, als „Bezahlveranstalter“, wo dem Kunden, Besucher oder Tanzinteressierten ein fertiges Produkt, sei es in Form einer „Milonga“ oder als „Unterrichtsblock“ vorgesetzt wird, sondern wir wollen auch den Raum für ein aktives, lebendiges und kreatives Miteinander auf der Basis von „non-profit“ anbieten.


Wir möchten dazu beitragen, dass die Lüneburger und die Wendländische Tangoszene abwechselungsreicher, selbstverantwortlicher und selbstständiger wird.

Dazu werden wir in regelmäßigen Abständen anbieten:

  • Schnupperstunden zum Kennenlernen
  • Unterrichtseinheiten für Anfänger und  Fortgeschrittene
  • Practicas mit bestimmten Themenschwerpunkten 

  • Milongas, Feste, Filmvorführungen
  • 
Workshops bei namhaften Tangolehrern

Wir freuen uns über alle, die uns bei der Umsetzung unserer Ziele unterstützen wollen. Eine Szene ist eben nur dann aktiv und lebendig, wenn sie von vielen aktiven und engagierten Mitgliedern getragen wird.

Wer sich darüber hinaus engagieren will, unterstützt uns z.B. durch:

  • tatkräftige Hilfe bei der Planung, Organisation und Durchführung von   Veranstaltungen und Kursen

  • bringt Ideen, Anregungen, Vorschläge, Wünsche ein, 

  • unterstützt uns bei der Werbung, z.B. Flyer verteilen

  • Unterstützt unsere Arbeit durch Spenden (wir sind als gemeinnützig anerkannt)
  • bietet Übernachtungsmöglichkeiten für Auswärtige oder Musiker, die bei uns einen Auftritt haben
  • 
Vernetzung mit anderen im Kulturbereich Tätigen herstellen

Neben diesen ganz praktischen Zielen bietet die Mitgliedschaft auch weitere Vorteile:

  • Versicherungsschutz für Vereinsmitglieder (ARAG-Sportversicherung), Unfallversicherung für Mitglieder ab 18 Jahren, 
Haftpflichtversicherung für Verein und Mitglieder, Vorteile durch den GEMA-Rahmenvertrag

  • Förderung des sozialen Miteinanders aber auch des Verständnisses für andere Kulturen, (z.B. Argentinien, Uruguay, usw....)
• persönliche Kontakte schließen und vertiefen, auch im privaten Bereich

  • Über den Zugang zu einer internen Adressenliste Verabredungen mit Gleichgesinnten treffen 
  • 
Fahrgemeinschaften bilden, z.B. gemeinsam zu Milongas oder Workshops in andere Städte fahren.

In eigener Sache:
Eine Mitgliedschaft beinhaltet  auch immer ein  bewusstes soziales Miteinander. Die auf manchen Milongas anzutreffende Arroganz gegenüber Fremden oder gar Ignoranz untereinander möchten wir aufbrechen durch einen respektvollen und solidarischen Umgang miteinander. Eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung zu pflegen, bedeutet für uns, ein eher familiäres, lockeres, alle miteinbeziehendes Klima zu schaffen.

Welche Frau mag schon stundenlang auf ihrem Stuhl sitzen, ohne jemals zum Tanz aufgefordert zu werden?
Welcher Mann hadert nicht oft mit sich selbst, vielleicht nicht „gut genug“ zu sein, die eine oder andere Milonguera zum Tanze aufzufordern?

Auch wenn wir nicht immer alle Erwartungen und Wünsche erfüllen können, wünschen wir uns doch zufriedene Tangueros und Tangueras, denen unsere Veranstaltungen gefallen und die auch gerne wiederkommen wollen.